Dampfen ist eine der schönsten Nebensachen der Welt und für passionierte Dampfer nimmt das Thema E-Zigarette mehr und mehr den Status ‚Hobby‘ ein. Es wird gewickelt und geschraubt, gesammelt und aufgemotzt, optimiert und getuned. Für viele ist die E-Zigarette ein treuer Begleiter durch den Tag. Umso wichtiger ist die richtige Pflege und ein guter Umgang mit der elektrischen Zigarette. Deshalb möchten wir Ihnen heute ein paar praktische Pflege-Tipps mit auf den Weg geben, die Ihrer E-Zigarette und ihrem Lieblingsliquid einfach gut tun.

Pflegetipps für die elektronische Zigarette

Bildquelle: fotolia.com

Lebensverlängernde Maßnahmen für Ihren E-Zigaretten-Akku

Der Akku ist das Herzstück Ihrer E-Zigarette. Zwar ist es normal, dass er im Laufe der Zeit an Kapazität verliert und ausgetauscht werden muss, dies kann – bei guter Behandlung – aber Jahre dauern. Die richtige Pflege wirkt sich auf die Lebensdauer Ihres Akkus jedenfalls deutlich positiv aus!

Richtiges Aufladen: Wer glaubt, viel (aufladen) bringt auch viel, liegt leider falsch. Die allermeisten E-Zigaretten werden mit modernen Lithium-Ionen-Akkus betrieben, die weder zu häufiges, noch zu spätes Laden mögen.
Ein Lithium-Ionen-Akku verfügt über mehrere hundert Ladezyklen. Wenn sie verbraucht sind, gibt der Akku den Geist auf. Bitte beachten Sie, dass bei jedem einzelnen Ladevorgang ein Zyklus verbraucht wird, egal, ob Sie den Akku über längere Zeit wieder voll laden oder ob Sie ihn nach einer Viertelstunde wieder vom Ladegerät entfernen!
Bei zu spätem Laden kann es zu einer sogenannten Tiefentladung kommen. Passiert eine solche Tiefentladung mehrfach, so ist das das Todesurteil für Ihren Akku.
Wenn Sie den Akku Ihrer elektrischen Zigarette bei einer Kapazität von 20 bis 80 Prozent halten, ist das eigentlich perfekt. Ist eine Kapazität von nur noch 15 Prozent vorhanden, sollten Sie Ihre elektrische Zigarette langsam, aber sicher wieder ans Ladegerät anschließen und den Akku mit neuer Energie versorgen.

Time-out für Ihre Elektro-Zigarette: Bei längerer Nichtbenutzung Ihrer E-Zigarette sollten Sie den Akku erst noch einmal richtig aufladen und ihn anschließend vom Verdampfer trennen. Denn auch, wenn Akku betriebene Geräte nicht benutzt werden, verlieren sie kontinuierlich an Energie. Bei einem frisch geladenen Akku, besteht auch bei längerer Nichtbenutzung Ihrer E-Zigarette weniger die Gefahr einer Tiefentladung.

Pfleglicher Umgang: Es dürfte klar sein, dass Sie das ‘Getriebe’ Ihrer Elektro-Zigarette allgemein pfleglich behandeln und es keinen Stürzen oder Schlägen aussetzen sollten. Zubehör, dass sie vom Akku auf- oder abschrauben, bringen Sie bitte mit etwas Gefühl an bzw. ab. Schief sitzende Gewinde und verklemmte Teile, die mit Gewalt wieder gelöst werden müssen, schaden ihm nur. Säubern Sie gerne regelmäßig mit einem normalen trockenen Papiertuch sanft die Kontakte Ihres Akkus. Kommen diese mit ausgelaufenem Liquid in Berührung, so entfernen Sie dieses bitte umgehend vorsichtig.

Hitze und Feuchtigkeit vermeiden: Bitte achten Sie im Sommer darauf, den Akku vor Sonneneinstrahlung und Hitze zu schützen. Tragen Sie es an heißen Tagen am besten bei sich, statt ihn zum Beispiel im Auto liegen zu lassen. Wie jedes elektrische Gerät sollte er natürlich andersherum auch keiner zu feuchten Umgebung ausgesetzt werden, weil die Gefahr eines Kurzschlusses besteht. Für den Akku ein Todesurteil.

Clearomizer-Pflege – Volldampf voraus

Der Clearomizer Head bzw. Verdampferkopf einer E-Zigarette gehört zu den Verschleißteilen, der aufgrund seiner hohen Beanspruchung in jedem Fall regelmäßig ausgetauscht werden muss: Irgendwann lässt die Dampfkraft nach und es machen sich geschmackliche Einbußen bemerkbar.

Tipps wie kräftiges Auspusten und das Einlegen in Alkohol über Nacht sind für Clearomizer, die heute handelsüblich sind, nicht mehr zeitgemäß. Zudem sind sie so erschwinglich geworden, dass es eine reine Zeitverschwendung ist, sie aufwendig ‘kaputt’ zu pflegen: Denn durch ein ausgiebiges Bad in reinem Alkohol besteht vielmehr die Gefahr, dass die Dichtungsringe undicht werden und Liquid austreten kann. Gegen ein regelmäßiges Ausspülen mit Wasser ist aber nach wie vor nichts einzuwenden.

E-Zigaretten-Liquid richtig lagern

Das Wichtigste zuerst – Liquids bitte immer kindersicher aufbewahren: Bewahren Sie Liquids bitte nicht in Reichweite von Kindern und Tieren auf. Am besten verschließen Sie sie, wie die anderen Utensilien auch, an einem sichern Ort.

Mindesthaltbarkeitsdatum beachten: E-Zigaretten-Liquid haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum, dass zumeist zwischen 1,5 und 2 Jahren liegt. Dieses gilt natürlich nur für richtig gelagerte und ungeöffnete Fläschchen. Dieses Datum ist aber, wie der Name schon sagt, nur als unterer Richtwert zu verstehen. Das Liquid kann auch nach Ablauf der Mindesthaltbarkeit noch sein volles Aroma haben und ganz wunderbar schmecken.

Optimale Lagerung – Liquids mögen es dunkel und kühl und stehen ungern an der Luft: Bereits angebrochene Liquidflaschen sollten stehend gelagert werden. So verhindern Sie ein Auslaufen, vor allem wenn der Verschluss mal etwas locker sitzt. Da das Aroma Ihres Liquids verfliegen kann, wenn es zu viel Luft ausgesetzt ist, sollten Sie generell darauf achten, das Fläschchen fest zu verschließen. Zudem mögen es Liquids am liebsten dunkel und kühl! Wenn sie Sonnenlicht oder starker Hitze ausgesetzt sind, können sich ihre Aromen verändern, was sich natürlich geschmacklich auswirkt. Wenn Sie ihr Liquid in einem verschließbaren Kästchen oder im Schrank aufbewahren – und das am besten noch bei Zimmertemperatur – fühlt es sich am wohlsten und Sie haben länger Freude an seinem unverfälschten Aroma. Eine Lagerung im Kühlschrank, wie es häufig empfohlen wird, ist nicht nötig.

Wenn Sie diese Tipps von Ihrer Mr-Smoke Redaktion beherzigen, haben Sie sicherlich lange viel Freude mit Ihrer E-Zigarette und Ihrem Lieblingsliquid. In diesem Sinne: Allzeit gut Dampf!

Haben Sie weitere Tipps zur Pflege und Lagerung von Liquids und E-Zigaretten? Dann lassen Sie sie uns gerne wissen!