Die meisten Probleme, die sich beim Dampfen oder mit Ihrer E-Zigarette ergeben, sind eigentlich nicht dramatisch. Zumeist lassen sie sich – mit etwas Know-how – ganz einfach beheben. Es gibt ein paar typische Klassiker, die insbesondere Neudampfer und Umsteiger zu Beginn ihrer Dampferkarriere vor eine kleine Herausforderung stellen. Während sie ihre Tabakzigarette früher nur anzünden und kräftig daran ziehen mussten, handelt es sich bei der elektrischen Zigarette um ein komplexes technisches Gerät, das höchsten Dampfgenuss verschafft, wenn man „gewusst wie“ mit ihm umgeht.

Problemlösungen zur elektrischen Zigarette

Die meisten Probleme mit der E-Zigarette lassen sich ganz leicht lösen! © gawriloff – fotolia.com

Erstes Problem: Meine E-Zigarette dampft nicht richtig!

Je mehr die Dampfe dampft, desto besser! Für die meisten Dampfanfänger und Fortgeschrittene ist die Dampfentwicklung ein wichtiges Kriterium, das die Lust am Dampfen maßgeblich bestimmt. Lässt die Dampfentwicklung plötzlich zu wünschen übrig, vergeht vielen schnell der Spaß an ihrer E-Zigarette und die Enttäuschung ist mitunter groß. Schlimmstenfalls wird sogar auf die gewohnt einfach zu handhabende und stets tüchtig qualmende Tabakzigarette zurückgegriffen, was natürlich nicht der Sinn sein soll.

Woran kann’s liegen und was ist zu tun:

Die Dampfentwicklung einer E-Zigarette hängt sowohl vom Verdampfer, als auch von ihrer elektrischen Leistung ab. Ist der Akku zu schwach oder der Verdampfer von geringer Qualität, so entsteht folgerichtig wenig Dampf. Auch als Dampfneuling sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Sie nicht zum erstbesten Billigprodukt greifen, sondern auch auf Qualität und Leistung achten. Am besten lassen Sie sich beim Kauf Ihrer ersten elektrischen Zigarette von einem Fachhändler beraten, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Sollte die Dampfentwicklung erst nach einiger Zeit nachlassen, dürfte das Problem durch einfaches Tauschen des Verdampferkopfes schnell behoben sein. Achten Sie darauf, den Head regelmäßig zu wechseln, um den Dampf Ihrer E-Zigarette stets in vollen Zügen genießen zu können. Stellen Sie auch sicher, dass sich genügend Liquid im Tank befindet. Ziehen Sie langsam und gleichmäßig an Ihrer elektrischen Zigarette, damit die aromatisierte Flüssigkeit genügend Zeit hat, über die Heizwendel zu verdampfen.

Die Ursache des Dampf-Problems kann aber auch am verwendeten Liquid selbst liegen. Es gibt Verdampferflüssigkeiten deren Mischverhältnis von PG (Propylenglykol) und VG (Vegetable Glycerin) schlicht keine größere Dampfentwicklung zulässt. Probieren Sie in diesem Fall ein Liquid, bei dem der VG-Anteil höher ist als der PG-Anteil.

Zweites Problem: Iiih, aus meiner E-Zigarette läuft ja Liquid aus!

Auslaufendes Liquid verursacht manchmal eine richtige Sauerei. Häufig liegt die Ursache für „siffende“ oder auslaufende Clearomizer einfach nur darin, dass die einzelnen Komponenten nicht fest genug oder nachlässig miteinander verschraubt wurden. Zu großzügiges Befüllen des Tanks mit Liquid kann natürlich auch ein simpler Grund sein. Es gibt aber weitere Gründe für siffende E-Zigaretten, die sich mit etwas Know-how vermeiden lassen.

Woran kann’s liegen und was ist zu tun?

Tritt Liquid an der Übergangstelle zum Akku oder aus dem Mundstück aus, werden Sie ein Leck an der Hardware vermuten, dieses aber höchstwahrscheinlich nicht finden. Denn das Problem ist vielmehr in einem typischen Anfängerfehler zu suchen – der falschen Zugtechnik. Vom Rauchen herkömmlicher Zigaretten sind Umsteiger eher ein starkes Ziehen gewöhnt. Bei einer solchen Zugtechnik wird Ihre E-Zigaretten aber regelrecht mit Liquid „geflutet“. Das heißt, zu viel Liquid gelangt zum Heizwendel des Verdampferkopfes, das in der Menge und in der kurzen Zeit nicht vollständig verdampfen kann. Das überschüssige Liquid versucht nun in zwei Richtungen zu entweichen: zum einen über das Mundstück, zum anderen über die Schnittstelle zum Akku. Ziehen Sie bitte langsam und kontinuierlich (ca. 3 bis 5 Sekunden) an Ihrer E-Zigarette und Sie werden schnell feststellen, dass es nun nicht mehr zu einem unschönen Auslaufen von Liquid kommt!

Kommt es zu einem Siffen an den seitlichen Wänden des Clearomizer-Tanks, was selten der Fall ist, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit ein Leck an Ihrer Hardware vor. In diesem Fall bleibt Ihnen nur die Möglichkeit, die kaputte Komponente durch eine neue auszutauschen. Natürlich kann auch der Dichtungsring mit der Zeit verschleißen und die Ursache für ein Siff-Problem darstellen.

Drittes Problem: Ich bekomme beim Dampfen keinen Flash/Throat hit!

Für Ex-Raucher – oder die, die es werden wollen – ist eines der größten Probleme, dass sie im Vergleich zur Tabakzigarette beim Dampfen keinen Flash bekommen, wie sie ihn vom Rauchen gewohnt sind. Als Throat hit bezeichnet man das Gefühl, dass Raucher beim Inhalieren von Tabakqualm in der Lunge verspüren. Bei E-Zigaretten wird allerdings nichts verbrannt und somit wird beim Dampfen auch kein Rauch erzeugt, sondern eben Dampf. Auch das im Liquid enthaltene Nikotin wirkt anders, was Umstiegswillige oft verunsichert.

Woran kann’s liegen und was ist zu tun?

Da bei der E-Zigarette kein Verbrennungsprozess stattfindet, entsteht auch kein Rauch, der in die Lunge inhaliert werden kann. Ex-Raucher vermissen diesen Rauch, an den sie sich im Laufe der Jahre doch so sehr gewöhnt haben … Hinzu kommt, dass beim Dampfen die Freisetzung von Nikotin im Körper deutlich langsamer einsetzt als beim Rauchen. Mit etwas Geduld und ein paar hilfreichen Tricks werden Sie die Eingewöhnungsphase aber bestens überstehen.

Vergegenwärtigen Sie sich zunächst einmal, dass Rauchen und Dampfen zwei unterschiedliche Dinge sind, auch wenn das Ritual sehr ähnlich ist. Beim Rauchen atmen Sie Tabakrauch mit seinen gesundheitschädigenden Verbrennungsprodukten ein, beim Dampfen inhalieren Sie den Dampf erhitzen Liquids. Ist doch klar, dass sich das anders anfühlt! Sie können den Throat hit aber zumindest imitieren, indem Sie mit einer Elektro-Zigarette dampfen, deren Akku leistungsstark ist und für eine gute Dampfentwicklung sorgt. Wählen Sie zudem ein Liquid mit einem höheren VG-Anteil, weil sie einfach besser dampfen bzw. größere Dampfmengen produzieren. Auch der Genuss von Menthol-Liquids erleichtern die Phase der Eingewöhnung, da sie den vermissten „Flash“ bzw. das Gefühl in der Lunge sehr gut imitieren können.

Viertes Problem: Mein Liquid schmeckt ja total kokelig!

Das, was beim Rauchen erwünscht ist, kann einem den Spaß am Dampfen gewaltig verderben. Gemeint ist ein unangenehm kokelig verbrannter Geschmack, der sich beim Dampfen breit macht. Auch hierbei handelt es sich zumeist um Dampferfehler, die sehr leicht zu beheben sind.

Woran kann’s liegen und was ist zu tun?

Ein unangenehmer Geschmack entsteht häufig durch zu hastiges Ziehen an der elektrischen Zigarette. Aus Gewöhnheit ziehen Dampfanfänger mit der gleichen Zugtechnik, die Sie von der Tabakzigarette kennen. Bei der E-Zigarette braucht das Liquid hingegen genügend Zeit, um über die Heizwendel des Verdampferkopfes verdampfen zu können. Wichtig ist auch, dass der Docht ausreichend mit Liquid getränkt ist. Dementsprechend sollten Sie den Liquidfüllstand im Clearomizer stets im Auge behalten. Denn es dürfte klar sein, dass zu trockene Baumwollwatte, die statt des Liquids stark erhitzt wird, zu keinem geschmacklichen Hochgenuss beiträgt!

Auch hier ist die sachgemäße Nutzung Ihrer E-Zigarette der Schlüssel zum Dampfer-Glück. Achten Sie zuallererst darauf, dass Sie Ihrem Lieblingsliquid nach dem Wechsel des Verdampferkopfes ein paar Minuten Zeit geben, um völlständig auf den Docht einwirken zu können. Da der Head ein Verschleißteil ist, an dem sich mitunter Verkrustungen oder Reststoffe am Heizdraht festsetzen, empfiehlt sich auch im Falle von verkokeltem oder verbranntem Geschmack, ihn regelmäßig durch einen neuen zu ersetzen. Wenn Sie jetzt noch kontinuierlich und ohne Hast an Ihrer elektrischen Zigarette ziehen, steht Ihren genussvollen Dampfvergnügen nicht mehr im Wege!

Waren unsere Tipps hilfreich für Sie? Oder haben Sie vielleicht ein Problem mit Ihrer E-Zigarette, bei dessen Lösung wir Ihnen behilflich sein können? Hinterlassen Sie doch gerne einen Kommentar.

Hier geht es weiter zum zweiten Teil „Lösungen für E-Zigaretten Probleme„.