In unserem ersten Teil unseres Ratgebers haben wir Sie bereits über ein paar typische E-Zigaretten Probleme informiert und ihnen aufgezeigt, wie sie sich ganz einfach lösen lassen. In unserer Fortsetzung bieten wir Ihnen weitere Lösungsvorschläge für vermeintliche Probleme mit Ihrer E-Zigarette. Und Sie werden sehen, mit etwas Know-how löst sich das ein oder andere Problemchen ganz schnell in Luft – oder eher in Dampf – auf!

E-Zigaretten Probleme & Lösungen

Fünftes Problem: Meine E-Zigarette knistert, gurgelt oder gluckert

Das wohlige Knistern beim Zug an der E-Zigarette hören die meisten Dampfer sehr gerne. Denn sie wissen, dass es ein Qualitätsmerkmal ist und bestimmt kein Grund zur Sorge. Das Knistern bekommen Dampfer vor allem bei neuen Verdampferköpfen zu hören, die sehr effektiv arbeiten. Es entsteht, wenn das E-Liquid dank der hohen Leistung des Verdampfers schnell und regelmäßig in ordentlichen Mengen verdampft. Neudampfer denken bei diesem Geräusch manchmal, dass irgendwas nicht stimme. Aber das genaue Gegenteil ist der Fall: Wenn es knistert, dann ist das gut.

Anders sieht es beim Gurgeln und Gluckern aus. Aber auch das sind keine Merkmale, die auf ein echtes Dampferdrama schließen lassen. Die Lösung des akustischen Problems kann sehr einfach herbeigeführt werden.

Woran kann’s liegen und was ist zu tun?

Blubbern, Gluckern oder Gurgeln sind Zeichen dafür, dass der Verdampfer „ertrinkt“. Er ertrinkt in zu viel Liquid im Tank. Durch die Überfüllung des Mittelrohres kann sämtliche Flüssigkeit, die in zu großen Mengen zum Verdampfer gelangt, nicht verdampfen. Im Fall der Überfüllung hilft nur, den Liquidtank zu entleeren und zu reinigen – erst dann sollten Sie die E-Zigarette wiederbefüllen. In manchen Fällen liegt das Gurgeln und Gluckern auch am Akku, weil er einfach zu leistungsschwach ist und mit den eigentlich angemessenen Liquidmengen fertig zu werden.
Achten Sie in Zukunft einfach darauf, ein gutes Mittelmaß bei der Liquidmenge zu finden, sodass weder ein Kokeln der Watte noch ein Ertrinken des Heads zu befürchten ist. Stellen Sie auch sicher, dass Sie einen Akku verwenden, der entsprechende Leistung bringt.

E-Zigaretten Problem 6: Kein Flash – Das Nikotin wirkt bei mir nicht…

Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Nikotin bei Ihnen nicht richtig wirkt, so kann das unterschiedliche Gründe haben. E-Liquids werden zumeist in den Stärken mit 18, 12 und 6 Milligramm Nikotin pro Milliliter angeboten, sind aber auch ganz ohne Nikotin erhältlich. Generell ist es so, dass E-Zigaretten das Nikotin langsamer im Körper freisetzen als herkömmliche Tabakzigaretten. Positiv daran ist, dass sie im Umkehrschluss auch weniger abhängig machen. Das wird aber gerade einen Ex-Raucher erst einmal wenig interessieren, denn er kann und will zu Beginn seiner Dampferkarriere nicht auf die gewöhnte Befriedigung durch das Nikotin verzichten. Muss er aber auch nicht! Während Sie anfänglich eine mögliche Unterversorgung empfinden, reduzieren Sie den Nikotingehalt – wie die meisten ehemaligen Raucher – später ganz von allein.

Woran kann’s liegen und was ist zu tun?

Dampfen Sie gerade als Neudampfer ruhig ein Liquid, dessen Nikotingehalt etwas höher ist als der Ihrer ehemaligen Glimmstängel, um den gleichen Effekt zu erzielen. Die Devise, um den Umstieg erfolgreich zu schaffen, lautet in den Anfangszeit also, „Viel hilft auch viel!”. Ihn im Laufe der Zeit zu reduzieren fällt den meisten Dampfern nicht schwer.

Ein zu schwacher Nikotin-Hit kann aber auch mit der Hardware zusammenhängen, die Sie benutzen. Möglicherweise ist ihre elektronische Zigarette zu schwach und verschafft Ihnen deswegen keine vollständige Befriedigung. Wählen Sie eine E-Zigarette mit einem stärkeren Akku, dessen Spannung variable ist. Dadurch können Sie die Voltspannung in der Höhe wählen und kontrollieren, in der sie den für Sie gewünschten Effekt mit sich bringt. Grundsätzlich sollten Sie auch darauf achten, dass der Akku Ihrer elektrischen Zigarette genug geladen ist. Denn auch eine zu geringe Kapazität kann zu dem beschriebenen Problem führen.

Der Verdampferkopf sollte als Verschleißteil übrigens auch regelmäßig gewechselt werden, sodass Sie stets vollen und satten Dampf genießen können.

Gerade wenn Sie Dampfeinsteiger sind, kann der Grund für die fehlende Nikotinbefriedigung auch in der falschen Zugtechnik begründet sein. Raucher sind es meist gewöhnt, kurze Züge direkt in die Lunge zu nehmen. Dampfer hingegen nehmen lange kontinuierliche Züge, wobei Sie den Dampf ihrer Elektro-Zigarette erst im Mundraum sammeln und ihn dann in die Lunge inhalieren. Es ist allerdings erforscht, dass das Nikotin von E-Zigaretten nicht von der Lunge, sondern – im Gegensatz zu herkömmlichen Zigaretten – von den Luftwegen absorbiert wird. Achten Sie also auf die richtige Dampftechnik, um den gewünschten Effekt bestmöglich zu erzielen.

Waren unsere Informationen hilfreich für Sie? Kommen Sie gerne auf uns zu, wenn Sie Probleme mit Ihrer E-Zigarette oder Fragen zum Dampfen haben. Ihr Team von Mr-Smoke ist gerne für Sie da!